Test: Spohr L562 Standard

Was leistet der neue Match-Revolver des Büchsenmachers und Club-30-Mitglieds?

Ein Matchrevolver in .357 Magnum komplett in Deutschland gefertigt für 2.149,- Euro? Das hört sich fast zu schön an, um wahr zu sein. Doch Thomas Spohr macht es möglich. all4shooters hat den Revolver unseres Club30-Partners ausgiebig getestet.

Thomas Spohr dürfte einigen Lesern sicherlich unter anderem bekannt sein für seinen Multikaliber-Revolver BBFC (Barrel Bushing Fast Change; Laufmutter Schnellwechsel), den wir in caliber 2/2017 schon einmal vorstellten. Er ist aber auch die treibende Kraft im Club 30, wenn es um den neuen, deutschen Sportrevolver RL Range geht. Im hohen Westerwald fertigt er die einzelnen Teile, die dann an die Club 30-Händler gehen. Trotz Lohnfertigung in seinem Betrieb für andere Bereiche scheint er noch die Zeit zu finden, eigene Ideen umzusetzen. Der BBFC-Revolver ist sicherlich technisch interessant, möchte aber auch bezahlt sein, sodass der Büchsenmachermeister mit dem L562 Standard eine andere Käuferschicht ansprechen möchte. Dabei hat er es auch ganz klar auf die in einem ähnlichen Preissegment angesiedelten Smith & Wesson 686 Target Champion Sportrevolver abgesehen, mit denen er mit seinem L562 Standard in Konkurrenz tritt.

Weiterlesen bei all4shooters.com

Bild: Dieter Licht, Autor: Tino Schmidt, Datum: 11.05.2021

Tags: Test, Kurzwaffen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.